Wurzelbehandlung

Die einzige Alternative zur Wurzelbehandlung ist die Extraktion, die Entfernung des Zahnes. Durch die Endodontie (Wurzelbehandlung) können Ihre natürlichen Zähne erhalten werden. Um einen langfristigen Behandlungserfolg zu erzielen, sind mehrere Faktoren zu berücksichtigen:

Der Zahn muss langfristig zu erhalten sein, d.h. es muss genügend Zahnsubstanz vorhanden sein, um den Halt einer späteren Krone bzw. Füllung gewährleisten zu können. Der Zahn muss - nach einer Schmerzbehandlung - bakteriendicht mit einer Füllung versorgt werden, um eine Reinfektion während der Wurzelkanalbehandlung auszuschließen.

Sitzungen und Ablauf

Meist sind mehrere Sitzungen nötig, in der Regel drei:
• Vorbehandlung (Schmerzbehandlung)
• Wurzelbehandlung
• Wurzelkanalfüllung

In komplizierten Fällen können zusätzliche Sitzungen nötig sein. Im Anschluss an eine Wurzelkanalbehandlung muss der betreffende Zahn oft überkront werden, da er spröde wird und sonst brechen könnte.

Nur durch den Einsatz von Lupenbrillen und einem Mikroskop kann der Behandler optimal in das oft verzweigte Kanalsystem hineinsehen und kleinste Kanäle und Abzweigungen darstellen.

Das Kanalsystem muss mechanisch und chemisch bis zur Wurzelspitze gereinigt und desinfiziert werden, um alle Bakterien zu entfernen. Die unterschiedlichen Desinfektionslösungen müssen dabei über einen gewissen Zeitraum einwirken.